Die Lwiwer Oper

Das Opernhaus wurde 1900 nach dem Projekt des Lwiwer Architekten Zygmunt Gorgolewski im Stil der Neo-Renaissance errichtet. Die Eröffnung des Opernhauses, damals „Stadttheater“ genannt, erfolgte am 4. Oktober 1900. Das Gebäude ist sehr prächtig und sowohl von der äußeren als auch von der inneren Seite mit den Werken berühmter Maler und Bildhauer des 19. Jahrhunderts„Die Lwiwer Oper“ weiterlesen

Das Königliche Arsenal

Ilko Lemko. Lwiw. Stadt der Liebe Ilko Lemko. Lwiw. Stadt der Liebe Der Hauptmann betrachtete die Befestigungsanlagen und achtete besonders auf das Königliche Arsenal an der großen östlichen Wehrmauer der Stadt. Das Arsenal überraschte ihn mit seinen festen Mauern, der exakten Planung und dem kühnen Gedanken des Architekten, der den Hof auf eine Weise geplant„Das Königliche Arsenal“ weiterlesen

Der Kornjakt-Turm

Der Turm gehört zum Ensemble der Mariä-Entschlafens-Kirche und diente als Glockenturm. Er erhielt seinen Namen von seinem Stifter Kostjantyn Kornjakt, einem Händler griechischer Herkunft. Der Turm ist 66 m hoch und war seinerzeit der höchste Turm der Ukraine. Heutzutage ist er eines der wichtigsten Wahrzeichen von Lwiw. Józef Wittlin. Mein Lemberg Ilko Lemko. Lwiw. Stadt„Der Kornjakt-Turm“ weiterlesen

Der Pulverturm

Der große Pulverturm wurde 1554–1556 erbaut und gehört zu den Denkmälern der Militär- und Verteidigungsarchitektur der Lwiwer Renaissance. Lange Zeit diente er als strategisches Waffenlager. Da Lwiw damals ein wichtiges Handelszentrum war, benutzte man den Turm in friedlichen Zeiten als Getreidelager. Seit den 1950er Jahren befindet sich im Turm das Architektenhaus und es finden hier„Der Pulverturm“ weiterlesen

Die St.-Michaels-Kirche

Ilko Lemko. Träume im Heiligen Garten Ilko Lemko. Träume im Heiligen Garten Der verstorbene Milko Huzul , der den Großteil seines Lebens in einem Lwiwer Wohnviertel unter 9-stöckigen Schachteln aus den 80-er Jahren des 20. Jahrhunderts verlebte, äußerte vor seinem Tod den letzten Wunsch, in die St.-Michaels-Kirche zur Begräbnismesse gebracht zu werden. […] Eine der„Die St.-Michaels-Kirche“ weiterlesen

Der Soborna-Platz

Der Soborna-Platz ist ein Platz im Stadtzentrum. Er liegt zwischen dem Halycka-Platz, der Wynnytschenko-Straße und der Franko-Straße. Am Soborna-Platz befindet sich der Komplex des ehemaligen Bernhardiner-Klosters. Heute findet man hier das Archiv der Stadt Lwiw und die Andreas-Kirche. Ilko Lemko. Interessante Fakten aus der Lwiwer Geschichte Ilko Lemko. Interessante Fakten aus der Lwiwer Geschichte Vor„Der Soborna-Platz“ weiterlesen

Das Hohe Schloss

Das Hohe Schloss ist der Name der Festung, die auf dem Schlossberg der Stadt Lwiw im 13. Jahrhundert unter dem Fürsten Lew Danylowytsch, dem Sohn des bedeutendsten Fürsten von Galizien-Wolhynien Danylo Halyckyj, erbaut wurde und als „Keimzelle“ der Stadt Lwiw gilt. Damals war die Festung hölzern. Um das Jahr 1350 ließ der polnische König Kasimir„Das Hohe Schloss“ weiterlesen

Der Lytschakiwer Friedhof

Der Lytschakiwer Friedhof existiert seit 1786, als die österreichisch-ungarischeRegierung die Bestattungen innerhalb der Stadt verbot. Der Friedhof war vonAnfang an als letzte Ruhestätte der reichen und adeligen Bevölkerung bestimmt.Heute befi nden sich hier über 300.000 Grabstätten, davon 2.000 Gruften. Heutewird in der Regel niemand mehr auf diesem Friedhof bestattet. Ausnahmen machtman aber in besonderen Fällen„Der Lytschakiwer Friedhof“ weiterlesen