Die Nationale Iwan-Franko-Universität

Nationale Iwan-Franko-Universität Lwiw (1918–1939 Jan-Kazimierz-Universität) ist die älteste Universität in der Ukraine und eine der ältesten Universitäten in Osteuropa. Sie wurde im Jahre 1661 als Jesuitenakademie von Jan II. Kazimierz gegründet. Die Akademie bestand aus zwei Abteilungen (Fakultäten): einer philologischen und einer theologischen. Die historischen Quellen zeugen davon, dass im Jahr 1667 ungefähr 500 Leute„Die Nationale Iwan-Franko-Universität“ weiterlesen

Lwiw in der Westukrainischen Volksrepublik 1918

Nach dem Zerfall der Habsburger-Monarchie und des zaristischen Russlands wurde am 1. November 1918 die Westukrainische Republik mit der Hauptstadt Lwiw gegründet. Das Territorium der Republik sollte die ethnisch ukrainischen Länder Galizien, Bukowina und Transkarpatien umfassen, die zuvor zu Österreich-Ungarn gehörten und 6 Millionen Einwohner hatten. Die ukrainischen Sitsch-Schützen bildeten die erste reguläre ukrainische militärische„Lwiw in der Westukrainischen Volksrepublik 1918“ weiterlesen

Lwiw im Ersten Weltkrieg (1914–1918)

Lwiw war von Anfang an vom Ersten Weltkrieg betroffen. Die Kriegsereignisse brachten einen ständigen Machtwechsel in der Stadt mit sich. Im September 1914 marschierten russische Truppen in die Stadt ein. Im April des darauffolgenden Jahres geriet Lwiw wieder unter österreichische Herrschaft. Die Monarchie wurde aber immer schwächer und die Ukrainer nutzten die Situation, um die„Lwiw im Ersten Weltkrieg (1914–1918)“ weiterlesen

Über das Projekt

In Zeiten, wo ein gewöhnlicher Spaziergang gar nicht mehr so selbstverständlich ist, weiß man die Möglichkeit, digital spazieren zu gehen, besonders hoch zu schätzen. Bei so einem Spaziergang stört uns weder schlechtes Wetter noch zu enge Schuhe, die Tasse mit frisch gebrühtem Tee hält die Hände warm, und gemütliche Geschichten – unsere Herzen. Lwiw kann„Über das Projekt“ weiterlesen

Das Rathaus

Andrij Sodomora. Die Magie der Abenddämmerung Olesja Ljubawa. Meine Stadt Andrij Sodomora. Die Magie der Abenddämmerung Es ist gut, wenn eine Stadt ihre Berge hat, und noch besser, wenn sie, wie im Falle des Lwiwer Schlossberges, einen Stahlmast für die Fahne auf dem Gipfel hat. Eben dort nimmt die Sonne bei gutem Wetter von der„Das Rathaus“ weiterlesen

Lwiw im Königreich Polen und Polen-Litauen (1387–1772)

Nach dem Tod des letzten Fürsten von Galizien-Wolhynien Jurij II. besetzte 1340 der polnische König Kasimir der Große Lwiw (pol. Lwów) unter dem Vorwand, die Katholiken der Stadt zu schützen. Das eröffnete der Ansiedlung deutscher Kolonisten und der Einführung des Magdeburger Rechts den Weg. Die Stadt wurde weiter ausgebaut. Neben deutschen Kolonisten siedelten sich in„Lwiw im Königreich Polen und Polen-Litauen (1387–1772)“ weiterlesen

Lwiw in der Fürstenzeit (1256-1340)

Galizisch-Wolhynische Chronik (um 1256) Anonymus (1591) Józef Bartłomiej Zimorowic. Ruthenisches Lwiw Józef Bartłomiej Zimorowic. Auf das Wappen der Stadt Leopolis Galizisch-Wolhynische Chronik (um 1256) Cholm geriet in Brand wegen eines verflixten Weibes […], und die Feuersbrunst war so breit, dass man sie von überallher, auch von Lwiw aus über die Belser Felder sehen konnte, denn„Lwiw in der Fürstenzeit (1256-1340)“ weiterlesen